Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

zuletzt aktualisiert: 03.09.2021

 

 

1.  Allgemeines

 

1.1.  Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (die „AGB“) gelten für die Nutzung der Website www.glacier.eco (die „Website“), die Nutzung der Klimaschutz-Plattform Carbon Manager („Carbon Manager“ oder „CARMA“ oder „Plattform“), die Durchführung eines Climate Impact Day („CID“), die Durchführung der Climate Ranger Academy („CRA„) und die Beratung zu Treibhausgas-Kompensation („Offsets„) durch Glacier Carbon Reduction GmbH („Glacier“) und richten sich an Unternehmer im Sinne des § 1 Abs 1 KSchG.

 

1.2.  Die aktuelle Fassung der AGB ist auf der Website abrufbar. In Zusammenhang mit Änderungen der AGB ist insbesondere Punkt 13 dieser AGB zu beachten.

 

1.3.  Alle Rechte an geistigem Eigentum, z.B. Markenrechte, Rechte an Fotos, Grafiken und Texten, etc. verbleiben bei Glacier, soweit dies nicht in Punkt 1, Punkt 5., Punkt 11. Oder Punkt 12. dieser AGB anders geregelt ist.

 

 

 

2.  Gegenstand und Geltungsbereich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

 

2.1.  Glacier bietet die zeitlich befristete, entgeltliche Nutzung der CO2-Reduktionsplattform Carbon Manager sowie die Durchführung eines Aktionstages „Climate Impact Day“

 

2.1.1. Climate Impact Day („CID“): Der CID ist eine als Aktionstag ausgestaltete Veranstaltung, die sich dem Thema der Klimaschutz in Unternehmen widmet (näheres unter Punkt 3. dieser AGB).

 

2.1.2. Climate Ranger Academy („CRA“): Die CRA ist ein Weiterbildungsformat zu verschiedenen Themen im Bereich Klimaschutz für Unternehmen und deren Mitarbeiter*innen. (näheres unter Punkt 3. dieser AGB).

 

2.1.3. Carbon Manager („CARMA“): Die Klimaschutz-Plattform stellt digitale Informationsangebote zu Möglichkeiten der Klima-Fußabdruck-Berechnung sowie zu Möglichkeiten der Treibhausgas-Reduktion zur Verfügung (näheres unter Punkt 3. dieser AGB).

 

2.2.  Der Vertragspartner („Partner“) hat die Möglichkeit ein Paket bei Glacier abzuschließen. Dieses Paket umfasst die Teilnahme des Partners an einem CID und den Zugang zur Plattform für zwölf Monate. Das Paket kann über das Kontaktformular auf der Website oder per E-Mail an hello@glacier.eco angefragt werden.

 

2.3.  Glacier bietet gemäß dieser AGB hinsichtlich des CID und der Plattform Leistungspakete mit jeweils einem bestimmten Leistungsumfang an. Konkrete Leistungspakete sowie deren Kosten werden in einem gesonderten Angebot („Angebot“) festgelegt (näheres unter Punkt 3. sowie Punkt 4. dieser AGB).

 

2.4.  Diese AGB sind Bestandteil des Vertragsregelwerkes zwischen dem Partner und Glacier und werden ohne gesonderte Vereinbarung allen Leistungen, die Glacier gegenüber dem Partner erbringt, zugrunde gelegt, insofern sie dem Inhalt des Angebots nicht widersprechen.

 

2.5.  Treibhausgas-Kompensation („Offsets“): Darüber hinaus bietet Glacier Beratung zu Treibhausgas-Kompensation und verpflichtet sich zur Durchführung von Maßnahmen zur Treibhausgas-Kompensation (näheres unter Punkt 3. dieser AGB).

 

2.5.1.  Die Beratungsleistungen umfassen Beratung zu Klimaschutzprojekten zur Treibhausgas-Kompensation in den folgenden Bereichen:

 

(a) Technologiebasierte Negativemissionstechnologien

 

(b) Naturbasierte Negativemissionstechnologien

 

(c) Vermiedene Emissionen

 

2.5.2.  Treibhausgas-Kompensation gemäß diesen AGB beinhaltet verifizierbare Emissionsreduktionen aus geprüften Klimaschutzprojekten des freiwilligen Emissionshandels (Voluntary Markets).

 

2.5.3.  Beratungsleistungen in weiteren Bereichen, die je nach Erfordernis zwischen Glacier und dem Partner vereinbart werden, sind von diesen AGB umfasst, soweit die Beratungsleistungen im Angebot enthalten sind.

 

2.5.4.  Glacier verpflichtet sich Maßnahmen zu ergreifen, die Treibhausgas-Emissionen in dem Ausmaß, wie dies im Angebot angeführt ist, kompensieren. Glacier wird die Maßnahmen mit dem Partner abstimmen. Der Partner kann Glacier vor Unterfertigung des Angebots unverbindlich Präferenzen zu Klimaschutzprojekten zur Treibhausgas-Kompensation mitteilen, Glacier ist nicht an diese unverbindlichen Präferenzen des Partners gebunden. Glacier behält sich das Recht vor, den Präferenzen des Partners dadurch zu entsprechen, dass Glacier Maßnahmen in artverwandten Bereichen wie in Punkt 2.5.1 dieser AGB angeführt, durchführt.

 

2.5.5.  Der Partner erhält von Glacier innerhalb eines angemessenen Zeitraumes nach Durchführung der Maßnahmen zur Treibhausgas-Kompensation eine Bestätigung über die Kompensation der vertraglich vereinbarten Menge an Treibhausgas-Emissionen. Diese Bestätigung enthält Informationen darüber, welche Maßnahmen Glacier ergriffen hat und welche Menge an Treibhausgasen kompensiert wurde.

 

2.5.6.  Klarstellend wird festgehalten, dass Glacier keine Zertifikate über Emmissionsreduktionen aus Klimaschutzprojekten des freiwilligen oder kommerziellen Emmissionshandels vergibt oder sonstige Zertifikate von Klimaschutzprojekten, mit denen Glacier kooperiert, weiter veräußert. Ein eigener Anspruch des Partners auf den persönlichen Erhalt von Zertifikaten oder auf den Erwerb oder eine bestimmte andere Verwendung bestimmter Emissionsminderungszertifikate besteht nicht.

 

 

 

3.  Leistungsumfang

 

3.1.  Glacier legt dem Partner ein Angebot mit einem konkreten Leistungspaket sowie den Kosten.

 

3.2.  Umfang und Art der von Glacier zu erbringenden Leistungen, sowie die Kosten für die Leistungen bzw. das Honorar für die Beratungsleistungen ergeben sich ausschließlich aus dem vom Partner angenommenen und von diesem unterzeichneten Angebot.

 

4.  Kosten und Zahlungsbedingungen

 

4.1.  Die Kosten für Leistungen bzw. das Honorar für Beratungsleistungen von Glacier richten sich nach dem Angebot von Glacier an den Partner.

 

4.2.  Reisekosten und Barauslagen sind an Glacier nur anlassbezogen und bei vorheriger Zustimmung des Partners zu ersetzen.

 

4.3.  Das im angenommenen Angebot enthaltene Entgelt bzw. Honorar ist binnen 14 Tagen ab Rechnungslegung (einlangend) unter Angabe der Rechnungsnummer abzugsfrei auf das in der Rechnung angeführte Konto einzuzahlen.

 

4.4.  Bei Zahlungsverzug des Partners kommen die gesetzlichen Verzugszinsen zur Anwendung.

 

5.  Nutzung der Plattform

 

5.1.  Der Partner erhält das nicht ausschließliche, nicht übertragbare, nicht unterlizenzierbare, auf die Laufzeit des Vertrages beschränkte Recht, die Plattform in unveränderter Form und im Rahmen der bereitgestellten Funktionen zu benutzen.

 

5.2.  Der Partner darf die Plattform nur während der Vertragsdauer und ausschließlich im Rahmen der vertragsgegenständlichen Leistungen nutzen. Änderungen, Erweiterungen oder sonstige Eingriffe jeglicher Art in die Plattform sind dem Partner nicht gestattet. Glacier ist jederzeit berechtigt, die eben genannten Maßnahmen zum Zwecke der vertragsgemäßen Leistungserbringung, insbesondere Aktualisierungen jeglicher Art, durchzuführen.

 

5.3  Der Partner erwirbt keine urheberrechtlichen Werknutzungsrechte oder andere Verwertungsrechte an einer Weiterentwicklung der bestehenden Plattform von Glacier oder an einer von Glacier für den Partner individuell entwickelten Plattform, selbst wenn diese im Auftrag oder auf Anregung des Partners entwickelt wurde.

 

5.4.  Sollte der Partner an der Entwicklung der Plattform in welcher Art auch immer beteiligt sein, überträgt der Partner sämtliche immaterialgüterrechtlichen Verwertungsrechte, die in der Zusammenarbeit mit Glacier entstanden sind, an Glacier, sodass Glacier weiterhin alle immaterialgüterrechtlichen Nutzungs- und Verwertungsrechte weltweit zustehen. Soweit immaterialgüterrechtliche Verwertungsrechte aus welchen Gründen auch immer dennoch an den Partner übergehen, tritt dieser hiermit (im Wege der Abtretung künftiger Rechte) sämtliche entstandene immaterialgüterrechtlichen Verwertungsrechte in vollem Umfang an Glacier ab bzw. räumt der Partner Glacier ein ausschließliches, unwiderrufliches, zeitlich, sachlich und geographisch unbeschränktes und kostenloses Werknutzungsrecht an den entstandenen immaterialgüterrechtlichen Verwertungsrechten ein.

 

5.5.  Dem Partner ist es nicht gestattet, die ihm zugeordnete Zugangs- oder Nutzungsberechtigung Dritten zur Allein- oder Mitbenutzung zur Verfügung zu stellen. Die unselbständige Nutzung durch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Partners bzw. sonstige dem Weisungsrecht des Partners unterliegende Dritte im Rahmen des bestimmungsgemäßen Gebrauchs nach dem Vertrag oder diesen AGB ist jedoch zulässig. In allen anderen Fällen ist eine Übertragung von Daten für Dritte nicht gestattet; davon unberührt bleibt das Recht des Partners zur freien Entscheidung über mögliche Datenaustauschpartner und Datenarten.

 

5.6.  Kosten, die durch eine unbefugte Nutzung der von Glacier erbrachten Leistungen entstanden sind, hat der Partner zu tragen, wenn und soweit er die unbefugte Nutzung schuldhaft zu vertreten hat.

 

6.  Betriebszeiten und Serviceintervalle für die Plattform

 

6.1.  Glacier garantiert nicht, dass die Website oder die Plattform unterbrechungslos und für unbegrenzte Dauer zugänglich und einsatzbereit ist. Die Verfügbarkeit der Website oder Plattform kann durch planmäßige Wartungs- und Servicearbeiten sowie durch ungeplante Ausfälle eingeschränkt sein. Sollte der Zugang zur Website oder Plattform aufgrund geplanter Wartungs- und Servicearbeiten eingeschränkt oder nicht möglich sein, wird Glacier den Partner im Voraus darüber informieren.

 

6.2.  Im Falle eines ungeplanten Ausfalls (z.B. Serverausfall) wird Glacier den Partner, soweit im Rahmen des regulären Geschäftsbetriebs möglich, darüber informieren. Glacier wird sich bemühen, die Störung so schnell wie möglich zu beheben.

 

7.  Haftung und Gewährleistung

 

7.1.  Der Partner trägt die alleinige Verantwortung für Inhalte, die er Glacier zur Verfügung stellt oder in die Plattform einspeist. Der Partner stellt die Inhalte in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko zur Verfügung.

 

7.2.  Glacier prüft weder die Rechtmäßigkeit, die Richtigkeit noch die Vollständigkeit der Inhalte, die der Partner selbst anführt, etwa indem er diese in die Plattform einspeist. Glacier haftet weder für die Rechtmäßigkeit, die Richtigkeit noch für die Vollständigkeit dieser Inhalte. Die Plattform operiert auf Basis der vom Partner eingefügten Inhalte; Glacier haftet nicht für Ergebnisse basierend auf unrechtmäßigen, falschen oder unvollständigen Daten.

 

7.3.  Im Falle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit haftet Glacier unbeschränkt nach den gesetzlichen Bestimmungen.

 

7.4.  Glacier übernimmt keine Haftung für direkte, indirekte oder zufällige Schäden sowie Folgeschäden, welche sich im Zusammenhang mit den von Glacier erbrachten Leistungen, insbesondere durch die Nutzung der Plattform, ergeben, soweit Glacier nur leichte Fahrlässigkeit vorgeworfen werden kann. Bei leichter Fahrlässigkeit haftet Glacier nur bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten), d.h. solcher Pflichten, die der Vertrag nach seinem Inhalt und Zweck gerade bezweckt oder deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Partner regelmäßig vertraut und auch vertrauen darf. Die Haftung ist auf die bei Vertragsschluss typischerweise vorhersehbaren Schadenskategorien beschränkt und umfasst nicht den entgangenen Gewinn. Glacier haftet dem Partner für Schäden, die Glacier im Rahmen der Beratungstätigkeit dem Partner zufügt, im Fall von grober Fahrlässigkeit nur beschränkt auf die Kosten bzw. Honorar wie in Punkt 1, die Haftung im Fall von Vorsatz bleibt davon unberührt.

 

7.5.  Glacier haftet nicht für Schäden, die dadurch entstehen, dass ein Dritter im Zuge der Durchführung der Maßnahmen zur Treibhausgas-Kompensation durch Glacier seine vertraglichen Verpflichtungen gegenüber Glacier verletzt

 

7.6.  Glacier haftet nicht für Schäden, die auf der betrügerischen Manipulation eines Dritten beruhen und die zu einer Änderung der auf der Webseite oder Plattform verfügbaren Informationen geführt haben, für ein Versäumnis des Partners oder in Fällen höherer Gewalt, namentlich für Ereignisse, die für Glacier unvorhersehbar sind, dem Willen von Glacier entgegenstehen oder unabhängig davon entstehen.

 

7.7.  Die Haftung von Glacier für Personenschäden sowie für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz (PHG) bleibt von den vorgenannten Bestimmungen unberührt.

 

7.8.  Der Partner kann Gewährleistungsansprüche innerhalb der gesetzlichen Gewährleistungsfrist für Mängel gemäß § 922 ff AGBG geltend machen.

 

7.9.  Die in diesem Punkt 7. genannten Haftungsbeschränkungen gelten nicht bei der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit.

 

8.  Schadlosthaltung für Rechtswidrige und Unrichtige Inhalte

 

8.1.  Der Partner wird Glacier von jeglicher Haftung für rechtswidrige und unrichtige Inhalte, die der Partner unter Heranziehung von Leistungen von Glacier veröffentlicht, vollumfänglich freistellen und schadlos halten. Dies gilt insbesondere für Ansprüche wegen Verletzung von gewerblichen Schutzrechten, Urheber- oder Markenrechten, Patenten oder ähnlichen Rechten Dritter.

 

9.  Vertragsdauer und Kündigung

 

9.1.  Der Vertrag zwischen Glacier und dem Partner tritt am Tag der Annahme des Angebots durch Unterfertigung des Angebots durch den Partner in Kraft und wird für die Dauer von einem Jahr abgeschlossen.

 

9.2.  Der Vertrag verlängert sich automatisch um ein Jahr, wenn der Partner oder Glacier den Vertrag nicht unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum Ende eines jeden Vertragsjahres schriftlich kündigen.

 

9.3.  Anmeldungen für die Climate Ranger Academy beziehen sich auf den Zeitraum der jeweiligen Anmeldung und sind daher von der automatischen Verlängerung ausgenommen.

 

9.4.  Der Vertrag kann vom Partner und von Glacier aus wichtigem Grund mit sofortiger Wirkung vorzeitig gekündigt werden (außerordentliche Kündigung).

 

9.5.  Als wichtiger Grund, der zur außerordentlichen Kündigung berechtigt, gelten für Glacier insbesondere die Nichtbezahlung des vereinbarten Entgelts und für den Partner insbesondere die Nichterbringung der vereinbarten Leistungen durch Glacier wie im Leistungspaket festgelegt, wobei der jeweils säumigen Vertragspartei vor einer außerordentlichen Kündigung eine schriftliche Aufforderung (E-Mail an hello@glacier.eco genügt) zur Herstellung des vertragskonformen Verhaltens unter Setzung einer angemessenen Nachfrist zu übermitteln ist.

 

10.  Vertraulichkeit

 

10.1.  Sollte im Rahmen der Leistungserfüllung unter dem Vertrag die Offenlegung vertraulicher Informationen erforderlich werden, so werden der Partner und Glacier auf Wunsch der offenlegenden Vertragspartei vorab eine übliche Geheimhaltungsvereinbarung abschließen.

 

11.  IP-Rechte

 

11.1.  Soweit in den Punkten 1. und 5 dieser AGB nicht anders geregelt ist, anerkennen der Partner und Glacier jeweils für sich und ihre Rechtsnachfolger, dass alle Rechte, Titel, Anwartschaftsrechte und sonstigen Ansprüche in Zusammenhang mit ihrer Kooperation, Know-how, Geschäftsgeheimnisse, Patent, Urheber-, Marken- oder andere urheberrechtlich geschützte oder geistigen Eigentumsrechte das alleinige und ausschließliche Eigentum des jeweils bereitstellenden Vertragsteils sind und deren Zurverfügungstellung daher keinesfalls als Einräumung einer Lizenz oder eines anderen wie auch immer gearteten Nutzungsrechts daran gelten.

 

12.  Markennutzung

 

12.1.  Glacier berechtigt den Partner im Leistungszeitraum das Logo von Glacier sowie des CID zu verwenden und sich als „Partner“ von Glacier sowie als „Teilnehmer“ am CID zu bezeichnen. Die zur Markennutzung jeweils gültigen Leitlinien werden dem Partner von Glacier zur Verfügung gestellt.

 

12.2.  Soweit im Angebot gemäß 2.3. vereinbart, stellt Glacier dem Partner für seine Zusammenarbeit und/oder die Treibhausgas-Kompensation eine Bestätigung gemäß 2.5.5. aus, welche entsprechende Logos oder Kennzeichen von Glacier mit den geschützten Marken beinhalten kann. Das Nutzungsrecht für diese Logos und Kennzeichen erhält der Partner bezogen auf das jeweilige konkrete Angebot und für die Dauer der Zusammenarbeit.

 

12.3.  Änderungen an Logos und Kennzeichen sind nicht vorgesehen und dürfen nur in Absprache mit und nach Zustimmung von Glacier vorgenommen werden.

 

12.4.  Der Partner berechtigt Glacier ihn im Leistungszeitraum in der Öffentlichkeitsarbeit als Kunde sowie als Teilnehmer am CID zu nennen. Ausnahmen für bestimmte Zwecke sind vom Partner an Glacier bekanntzugeben.

 

13.  Änderungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen

 

13.1.  Änderungen dieser AGB werden dem Partner spätestens zwei Wochen vor dem vorgeschlagenen Datum ihres Inkrafttretens schriftlich mitgeteilt. Die Zustimmung des Partners gilt als erteilt, wenn der Partner seine Ablehnung der Änderungen nicht vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Inkrafttretens zum Ausdruck bringt oder wenn er die Website oder Plattform auch nach Inkrafttreten der geänderten Geschäftsbedingungen weiterhin nutzt. Glacier wird auf diesen Umstand bei der Mitteilung der geänderten Geschäftsbedingungen an den Partner besonders hinweisen.

 

13.2.  Glacier kann diese Geschäftsbedingungen ohne Einhaltung der oben genannten Benachrichtigungsfrist mit sofortiger Wirkung ändern, wenn (i) Glacier gesetzlichen oder regulatorischen Verpflichtungen unterliegt, nach denen Glacier verpflichtet ist, die Geschäftsbedingungen zu ändern, die Glacier an der Einhaltung der in Punkt 1 dieser AGB genannten zweiwöchigen Benachrichtigungsfrist hindert oder wenn (ii) Glacier ausnahmsweise diese Geschäftsbedingungen ändern muss, um einer unvorhergesehenen und unmittelbaren Bedrohung im Zusammenhang mit dem Schutz von Online-Vermittlungsdiensten, dem Schutz von Partnern vor Betrug, Malware, Spam, Verletzungen des Schutzes von (personenbezogenen) Daten oder anderen Bedrohungen der Cybersicherheit entgegenzuwirken.

 

14.  Schlussbestimmungen

 

14.1.  Auf die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen findet ausschließlich österreichisches Recht unter Ausschluss seiner Verweisungsnormen und des UN-Kaufrechts Anwendung.

 

14.2.  Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit diesen Geschäftsbedingungen ergeben, ist Wien.

 

14.3.   Die allfällige Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen lässt die Geltung der übrigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen unberührt. Anstelle der unwirksamen oder fehlenden Bestimmungen treten die jeweiligen gesetzlichen Regelungen.