Blog: Climate Impact Day

Ein klimaneutrales Event

DSC01845
team foto andreas tschas (square)

Andreas Tschas

CEO von Glacier

Vor etwas mehr als 2 Monaten haben wir unseren ersten Climate Impact Day (CID) veranstaltet. Mehr als 140 Unternehmen wie Bank Austria, Verbund, Magenta und viele mehr nutzten den Aktionstag, um den Startschuss für eine nachhaltigere Unternehmenskultur zu geben und Klimaschutz für alle MitarbeiterInnen erlebbar zu machen!

Climate Impact Day 2021

Als Glacier haben wir uns vom ersten Tag an dazu verpflichtet, ein klimaneutrales Unternehmen zu sein. Nicht nur, weil wir ein Klima-Startup sind, sondern weil es das Richtige für uns als Unternehmen und für unseren Planeten ist.

Um die Klimaneutralität vom ersten Tag an zu erreichen, war es für uns entscheidend, den CO2-Fußabdruck unseres Climate Impact Day zu minimieren und ihn zu einer klimaneutralen Veranstaltung zu machen.

Wir haben eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um den CO2-Fußabdruck des CID so weit wie möglich zu reduzieren und eine umweltfreundliche Veranstaltung durchzuführen. Für unsere Bemühungen haben wir die Green Meetings-Zertifizierung des Österreichischen Umweltzeichens erhalten. Um diese Zertifizierung zu erhalten, müssen bestimmte Anforderungen in Bezug auf Mobilität, Veranstaltungsort, Unterkunft, Verpflegung, Material, Abfallmanagement sowie soziale Aspekte und Kommunikation erfüllt werden.

CID

Green Meetings Zertifizierung für den Climate Impact Day - Österreichisches Umweltzeichen

Trotz aller Maßnahmen zur Emissionsreduzierung bleiben unvermeidbare Emissionen, die durch die Mobilität der Offline-Teilnehmer*innen, den Live-Stream oder das Catering verursacht werden. Um diese Emissionen zu ermitteln - und um die wichtigsten Faktoren für künftige Verbesserungen zu identifizieren - haben wir den CO2-Fußabdruck des Climate Impact Day berechnet und die unvermeidbaren Emissionen durch hochwertige Kompensationen ausgeglichen.

Die Verringerung der Kohlenstoffemissionen von Unternehmensveranstaltungen kann eine Herausforderung sein. Deshalb möchten wir einige unserer Erkenntnisse aus der Organisation des Climate Impact Day mit euch teilen, um euch zu inspirieren, eure erste eigene klimaneutrale Firmenveranstaltung auszurichten, ganz gleich, ob es sich um einen Kund*innenempfang, eine mehrtägige Konferenz oder eine bevorstehende Weihnachtsfeier für die Mitarbeiter*innen handelt.

Wie haben wir den CO₂-Fußabdruck des Climate Impact Day reduziert?

Um unsere Kohlenstoffemissionen zu minimieren, haben wir eine Reihe von Maßnahmen zur Reduzierung in den Bereichen Mobilität, Veranstaltungsort, Material, Abfallmanagement und Catering umgesetzt.

Die folgenden drei Maßnahmen waren die wirkungsvollsten zur Reduzierung der Emissionen des Climate Impact Days:

1. Wahl eines klimafreundlichen Veranstaltungsortes:

Wir veranstalteten den Livestream im bekannten Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien. Das Museum ist nicht nur ein beeindruckendes Wiener Traditionsgebäude, sondern hat auch zwei wesentliche klimarelevante Vorteile:

2. Durchführung einer Hybrid-Veranstaltung:

Der Aktionstag wurde auf der Grundlage eines innovativen Hybridkonzeptes durchgeführt. Das bedeutet, dass es zwar einen physischen Veranstaltungsort im MAK gab, die meisten Redner*innen, Expert*innen, Unternehmen und ihre Mitarbeiter*innen jedoch per Live-Stream zugeschaltet wurden. Dies ist vor allem im Hinblick auf die Verringerung des Mobilitätsbedarfs und damit verbundene CO₂-Emissionen interessant. Tatsächlich vermeidet dieses Format unnötiges Pendeln aller Mitarbeiter*innen aus einem anderen Teil Österreichs oder dem Ausland.

3. Vegetarisches Essen am Veranstaltungsort:

  • Außerdem ermutigten viele der am Climate Impact Day teilnehmenden Unternehmen ihre Mitarbeiter, den Tag zu einem fleischfreien Tag zu machen, oder machten sogar ihre Kantinen an diesem Tag vegetarisch.

4. Abfallentsorgungssystem:

Für die Offline-Veranstaltung nutzten wir das effiziente Abfallmanagementsystem des MAK. Wir ermutigten auch die teilnehmenden Unternehmen, Maßnahmen zur Abfallreduzierung zu ergreifen, indem wir ihnen einen Leitfaden mit Maßnahmen für die Durchführung des Climate Impact Days in ihren Büros zusandten.

Wie hoch war der tatsächliche Kohlenstoff-Fußabdruck des Climate Impact Day?

Obwohl wir die Green-Meeting-Zertifizierung erhalten haben, war es uns wichtig, die Auswirkungen unserer Reduktionsmaßnahmen zu bewerten und Einblicke in den CO₂-Fußabdruck unserer Veranstaltung zu erhalten. Einerseits, um unvermeidbare Emissionen kompensieren zu können. Andererseits, um unsere Emissionen beim nächsten Mal zu reduzieren und unser Versprechen der Klimaneutralität einzuhalten.

Der Prozess zur Berechnung des Carbon Footprints des Climate Impact Day ist in vier Kategorien unterteilt:

  1. Identifizierung der relevanten Daten,
  2. Sammeln von Daten,
  3. Berechnen des Fußabdrucks, und
  4. Interpretieren der Daten.

Unter Berücksichtigung aller relevanten Aktivitäten und einschließlich der Bereiche 1-3 hat der Climate Impact Day 2021 weniger als eine Tonne CO2-Emissionen verursacht. Insgesamt wurden 970 kg CO2-Emissionen erzeugt.

Wenn ihr mit den Scopes nicht vertraut seid, findet ihr weitere Informationen auf der Website des greenhouse gas protocol.

Da wir die CO2-Bilanz unserer Veranstaltungen kontinuierlich verbessern wollen, haben wir analysiert, woher diese Emissionen kommen:

Bild1

Es zeigt sich, dass der Veranstaltungsort und die Mobilität die wichtigsten Faktoren für den CO2-Fußabdruck des Aktionstages sind. Dies mag überraschen, wenn man bedenkt, dass es sich um eine hybride Veranstaltung mit einer sorgfältigen und klimabewussten Wahl des Veranstaltungsortes handelte.

Aber... wie groß wäre der CO2-Fußabdruck eines Aktionstages gewesen, der ohne die im Vorfeld durchgeführten Reduzierungsmaßnahmen komplett offline stattgefunden hätte? Wären alle Redner*innen vor Ort gewesen, anstatt Video-Streaming und Fleischmahlzeiten hätten wir unserem Publikum angeboten, wäre der CO2-Fußabdruck viermal so hoch gewesen! Und das ist eine ganze Menge...

Kompensation unserer verbleibenden Emissionen

Gemäß unserem Versprechen, vom ersten Tag an klimaneutral zu sein, haben wir uns entschieden, unsere verbleibenden Emissionen durch hochwertige Kompensationen auszugleichen. Wir beschlossen, die Emissionen unserer Veranstaltung um 20% zu überkompensieren und kauften 1,2 Tonnen Kompensationsmittel, die den folgenden Projekten im patch.io-Portfolio zugeordnet sind:

  • Husk Biochar: Dieses kohlenstoffbasierte Düngemittelprojekt bindet nicht nur Kohlenstoff aus der Luft, sondern verbessert auch die Qualität des Bodens!
  • Kenya International Small Group Tree Planting (TIST): Dieses Aufforstungsprojekt ist in Kenia angesiedelt und mit dem Gold Standard zertifiziert.
  • GrünerSand: Diese Methode zur Kohlenstoffentfernung hat den großen Vorteil, dass sie den Kohlenstoff dauerhaft bindet!

Wie könnt ihr ein klimaneutrales Event durchführen?

Als Unternehmen richtet ihr wahrscheinlich jedes Jahr mehrere interne oder externe Veranstaltungen aus. Wenn ihr grüne oder klimaneutrale Veranstaltungen ausrichtet, verringert ihr nicht nur euren gesamten CO₂-Fußabdruck, sondern könnt euch auch einen Vorteil gegenüber euren Mitbewerber*innen verschaffen oder eure Mitarbeiter*innen beeindrucken.

Ihr wisst nicht, wo oder wie ihr anfangen sollt, eure Veranstaltung klimaneutral zu gestalten? Kein Grund zur Sorge! Wir haben eine Liste von Maßnahmen erstellt, die ihr umsetzen könnt, um die Klimaauswirkungen von Veranstaltungen eures Unternehmens zu verringern:

1. Bezieht die Reduktion des Kohlenstoffausstoßes in die Planung eurer Veranstaltung ein:

  • Analysiert frühere Veranstaltungen: Ihr könnt frühere Veranstaltungen untersuchen, indem ihr herausfindet, woher die meisten Emissionen stammen: Mobilität, Essen, Veranstaltungsort...
  • Befolgt die Richtlinien eines Umweltzeichens: Damit könnt ihr nicht nur eure Veranstaltung zertifizieren lassen, sondern auch Maßnahmen zur Emissionsreduzierung auslösen, die ihr vor und während eurer Veranstaltung durchführen könnt. In Österreich bietet das Österreichische Umweltzeichen einen detaillierten Rahmen, um den Fußabdruck eurer Veranstaltungen zu reduzieren. Auf internationaler Ebene kann die ISO 20121-Richtlinie für nachhaltige Veranstaltungen hier eine wertvolle Orientierungshilfe sein.

2. Berechnet den CO₂-Fußabdruck eurer Veranstaltung:

  • Ermittelt und sammelt die notwendigen Daten: Die Schätzung des CO₂-Fußabdrucks erfordert die Ermittlung von Daten vor und während der Veranstaltung, um die Berechnung durchführen zu können.
  • Identifiziert die Hauptquellen der Emissionen: Die Berechnung des Kohlenstoff-Fußabdrucks eurer Veranstaltung hilft euch, die Auswirkungen eurer Maßnahmen zur Emissionsreduktion abzuschätzen und zu verstehen, worauf ihr eure Maßnahmen für die nächste Veranstaltung konzentrieren sollten.

3. Kompensiert die verbleibenden Emissionen:

  • Kompensiert nur die unvermeidbaren Emissionen!
  • Kauft hochwertige Kompensationen: Es gibt viele Möglichkeiten, Kompensationsprojekte zu unterstützen, um Emissionen auszugleichen, aber nur wenige von ihnen sind hilfreich, um den Klimawandel zu mildern. Um Fallstricke zu vermeiden, solltet ihr darauf achten, dass die Kompensationsprojekte nach anerkannten Standards zertifiziert sind.

Wenn ihr gerne eine klimaneutrale Veranstaltungen veranstalten möchten, euch aber nicht sicher seid, wie ihr Maßnahmen zur Emissionsreduzierung in eurem Unternehmen umsetzen oder euren CO2-Fußabdruck berechnen könnt, dann ist Glacier für euch da!

Setzt euch hier mit uns in Verbindung oder kontaktiert uns unter hello@glacier.eco.

Noch mehr Klimawissen

Weitere Blogbeiträge

Pexels erik mclean 9188635

Weltweite Reduktion von CO2 Emissionen am 21. September

Zero Emissions Day

Hintergedanke des Zero Emissions Day sind die enormen Auswirkungen, die die Nutzung fossiler Brennstoffe auf die Umwelt und das Weltklima hat. Aus diesem Grund soll der 21. September einen Tag Pause für die Erde markieren, indem auf die Verwendung von Erdöl, Erdgas und Kohle weitestgehend verzichtet wird.

TPA

Ein Interview mit Karin Fuhrmann

TPA - unser neuer Main Partner

Wir freuen uns mit TPA als neuem Main Partner in ein klimafreundliche Zukunft zu gehen und gemeinsam Klimaschutz in die DNA aller Unternehmen zu bringen!

Karin Fuhrmann erzählt uns in diesem kurzen Interview, warum TPA mit Glacier zusammenarbeitet, welche Rolle Klimaschutz in ihrem Unternehmen spielt und welche weiteren Schritte geplant sind.

Alle an Bord!

Klimaschutz im Unternehmen setzt voraus, dass alle Mitarbeiter*innen an Bord sind. Doch Veränderung fällt oft nicht leicht – wie kann man das ganze Team überzeugen? Coach und watchado-Gründer Ali Mahlodji darüber, warum Menschen so ticken wie sie ticken.